PROFACTOR holt zwei Millionen Euro Forschungsgelder nach Oberösterreich

Roboterarm mit menschlichen Eigenschaften kommt aus dem Drucker
16. Jul 2015
0

PROFACTOR  koordiniert ab September 2015 Koordinator eines mit sechs Millionen Euro dotiertes EU-Forschungsprojekt zu additiver Fertigung. In den Projekt DIMAP soll - unter anderem - in einem 3D-Drucker ein Roboterarm gefertigt werden, der über menschliche Eigenschaften verfügt.

Zwei Millionen Euro in dem bis zum Jahr 2018 laufenden Projekt kommen Unternehmen und Industriebetrieben in Oberösterreich zugute – unter anderem der Johannes Keppler Universität Linz und zwei Industriepartnern. Einer der insgesamt zwölf internationalen Forschungspartner ist  der Weltmarktführer bei 3D-Druckern: Stratasys. Dessen Drucker Objet Connex 3 wird während des Projekts im Labor von PROFACTOR zu finden sein.

Drucker fabriziert Roboterarm in einem einzigen Druckvorgang

Eines der „anschaulichen“ Projektziele ist die Fertigung eines kompletten, bio-inspirierten Roboterarms in einem einzigen 3D-Druckvorgang. Die große Herausforderung ist die Entwicklung der einzelnen, digitalen Materialen und deren Abstimmung aufeinander. Der Roboterarm muss über genügend Festigkeit verfügen, um in der Industrie eingesetzt werden zu können. Gleichzeitig soll er weich und elastisch sein, um Menschen beim Einsatz als Assistenzroboter auch bei enger Zusammenarbeit in der Produktion nicht zu gefährden. Die Druckmaterialien müssen zudem möglichst leicht sein. Auch die nötigen elektronischen Leiterbahnen zu den Sensoren des Arms und die Pneumatik werden gedruckt.

Jahrelange Erfahrung in der Materialentwicklung

Die Wissenschafter in dem Projekt werden in den kommenden drei Jahren mit der Entwicklung der dazu nötigen keramischen Hybridmaterialien, hochfesten, belastbaren, leitfähigen und hitzeresistenten Kunststoffen beschäftigt sein. Bei der Materialentwicklung für die Druckmaterialien spielt vor allem die Nanotechnologie eine Rolle. PROFACTOR kann dabei auf jahrelange Erfahrung in der Entwicklung funktioneller Materialien zurückgreifen. 

 

Projektinfo DiMap
Projekttitel:              Novel nanoparticle enhanced Digital Materials for 3D Printing and their application shown for the robotic and electronic industry
Finanzierung:          EU – Horizon 2020
Projektsumme:        rund 6 Millionen Euro
Laufzeit:                  2015 bis 2018